Bankkonto

Aus Vikidia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Bankkonto ist so etwas wie ein zweiter Geldbeutel, der aber auf der Bank – also einem Kreditinstitut – liegt.

In einen Geldbeutel kann man Geld hinein tun oder wieder herausnehmen. Um das mit dem Bankkonto zu machen, kann man einzahlen, indem man auf die Bank geht und dort das Geld auf das Konto einbezahlt. Dazu muss man sagen um welches Konto es geht, denn auf dieses Konto wird das Geld gutgeschrieben. Man kann bei der Bank oder bei an einem Automaten Geld von dem Konto abheben. Um zwischen zwei Konten (das ist die Mehrzahl von einem Konto) Geld zu übertragen, muss das Geld umgebucht werden. Der bekannteste Fall dafür ist eine Überweisung. Auf dem Überweisungszahlschein gibt man das eigene und das andere Konto an, auf dass das Geld bezahlt werden soll und den Betrag (also wieviel Geld) der vom eigenen auf das andere Konto übertragen werden soll. Das kann man heute auch über das Internet mit dem sogenannten Online-Banking erledigen.

Weil es Bankkonten gibt, muss man nicht mit dem Geld irgendwo hinfahren, um dort zu bezahlen.

Mit der Karte bezahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EC-Karte

Hinter einer EC-Karte oder Kreditkarte steckt ein Bankkonto. Wenn man mit der Karte bezahlt, wird der zu bezahlende Betrag von diesem Bankkonto abgebucht.

Das Gerät, in das man die Karte steckt, ist so etwas wie ein Bankautomat, der dann so etwas ähnliches wie eine Überweisung auslöst. Unterschreiben tut man dazu mit dem PIN-Code, einer vierstelligen Geheimnummer.

Wenn man auf dem Kassenzettel mit einem Stift unterschreibt, nennt man das Lastschriftermächtigung. Mit der eigenen Unterschrift erlaubt man dem Ladengeschäft, den Betrag des Kassenzettels von dem eigenen Konto einzuziehen. Die Karte wird dabei nur benutzt, um die Bankverbindung – also welches Konto bei welcher Bank automatisch mit der Kasse einzulesen. Das geht schneller und man macht keine Fehler beim Abschreiben der vielen Zahlen.

Kreditkarte und Schulden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreditkarte. Auf der Kreditkarte sind keine Informationen über das Bankkonto dahinter. Die Nummer der Kreditkarte ist tiefgezogen und steht heraus.

Wenn man mit einer Karte bezahlt, dauert es manchmal mehrere Tage bis das Geld tatsächlich abgebucht wird. Solange bleibt das Geld noch auf dem Konto und man sieht noch das Geld auf dem Konto, für das man eingekauft hat. Man muss sich also merken, wieviel Geld man mit der Karte ausgegeben hat, denn wieviel Geld man noch hat, sieht man erst später, wenn man nicht gerechnet hat.

Bei Überweisungen wird das Geld sofort abgebucht, aber erst nach drei Banktagen auf dem Zielkonto gutgeschrieben. Banktage sind Tage, an den die Bank geöffnet hat und arbeitet. Das sind keine Samstage, Sonntage und Feiertage.

Kosten einer Zahlung mit Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank verlangt etwas dafür, aber selbst bekommt man davon nichts mit. Das Ladengeschäft bei dem man kauft, zahlt einen kleinen Betrag oder Anteil des Betrages für den man eingekauft hat. Darum möchten manche Läden für Einkäufe unter 10 € Bargeld, damit sie nicht die Gebühren der Kartenzahlung auch noch davon an die Bank bezahlen müssen.

Kontoauszug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Kontoauszug ist ein Auszug für das eigene Konto aus dem Journal der Bank. Dieser Auszug ist eine nach Datum und Zeit sortierte Liste, wann welcher Betrag auf das Konto gebucht wurde, also eingezahlt oder ausgezahlt wurde.

Beispiel
Beispielbank Musterhausen BIC:BSBMUSDEXXX Auszug:    10/2017
Girokonto IBAN DE59100100100000123456     Seite:           1
Datum Buchungstext                                    Betrag
31.07 Übertrag Kontostand                             12,66+
31.07 Taschengeld KW31                                10,00+
05.08 EC-Zahlung Karte 1                               7,68–
      Schreibwaren Musterklex, Musterhausen
      Beleg 000103 Kasse 1, 02. Aug. 2017 14.28
07.08 Taschengeld KW32                                10,00+
14.08 Taschengeld KW33                                10,00+
16.08 Lastschrift ID54012345678                       30,00–
      Schulkantine Gymnasium Musterhausen
      Aufladen Essenskarte 30,00 EUR 14AUG17 1255
19.08 Kontostand                                       4,98+

Ihr Dispokredit: 0,00 EUR

Tanja Mustermann                   Int. Bank Account Number:
Beispielstraße 5a                DE59 1001 0010 0000 1234 56 
12345 Musterhausen               Swift-BIC-Code: BSBMUSDEXXX

Die Schülerin Tanja Mustermann bekommt jede Woche 10 € Taschengeld. Davon muss sie aber ihre Schulsachen und einen Teil des Kantinenessens an ihrer Schule selbst bezahlen. Ihr Konto hat die Nummer DE59100100100000123456. ihr Papa überweist ihr jeden Mittwoch das Taschengeld für die nächste Woche auf ihr Konto.

Am 2. August 2017 war Tanja im Schreibwarenladen und für 7,68 € hat 3 Hefte, einen Bleistift und Tinte für ihren Füller gekauft und mit Karte bezahlt. Um 14:28 Uhr war sie an der Kasse. Erst am 5. August wurde der Betrag von Schreibwarenladen von Tanjas Konto abgebucht.

Am 14. August 2017 ging Tanjas Karte von der Schulkantine nicht, weil sie leer war. Tanja hat am Automat mit 30 € von ihrem Konto mit ihrer EC-Karte aufgeladen. Diese 30 € wurden am 16. August von Tanjas Konto abgebucht.

Nun hat Tanjas Konto nur noch 4,98 €. Am 19. August 2017 war sie auf der Bank und hat sich ihren Kontoauszug am Automat ausdrucken lassen. Es ist der Auszug Nummer 10. Im Juli 2017 hatte ihr Konto noch 12,66 € Guthaben. Tanja weiß, dass ihr Papa das nächste Taschengeld über 10 € schon überwiesen hat, aber es erst am 21. August auf dem Konto sein wird. Dann wären es 14,98 €. Damit kann sie die nächsten 15 € nicht auf die Essenskarte der Schulkantine laden, weil ihr noch 0,02 € fehlen.

Überziehen kann sie ihr Konto nicht, da ihr Dispokredit 0,00 € ist. Sie kann sich also kein Geld von der Bank leihen. Und das will Tanja nicht, denn geliehenes Geld kostet Zinsen. Also wird Tanja die Karte nur mit 10 € aufladen oder warten bis sie wieder Taschengeld bekommt. Tanja weiß, dass wenn sie die Essenskarte der Kantine verliert, ist das Geld darauf ebenfalls verloren.

Journal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Journal des Hauptbuches einer Buchhaltung (leer). Jede Zeile ist eine Buchung. Jede Spalte ist ein Konto.

Ein Journal ist die große Tabelle einer Buchhaltung. Früher waren das große Listen auf Papier. Heute ist das eine Datenbank in einem Computer.

Gibt es eigentlich verschiedene Bankkonten? Ein Konto auf das man stets einzahlen und damit bezahlen und abheben kann ist ein sogenanntes Girokonto. Auf ein Sparbuch oder Sparkonto kann man meistens einzahlen aber nichts von dort überweisen oder bezahlen. Ein Kredit also geliehenes Geld wird auch als ein Konto geführt.

Konto für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder können mit der Zustimmung ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten ein Bankkonto eröffnen. Das bedeutet: Mama oder Papa müssen dafür unterschreiben. Dieses Konto erlaubt es aber nicht, überzogen zu werden. Oder die Eltern müssen dafür unterschreiben, dass sie für den überzogenen Betrag haften. Das bedeutet: Wenn das Kind das Konto überzieht – also mehr Geld ausgibt als auf dem Konto ist – müssen die Eltern das fehlende Geld bezahlen. Darum unterschreiben die Eltern meistens nur für ein Konto, dass ihr Kind nicht überziehen kann.

Solange es Bargeld gibt, brauchen Kinder nicht unbedingt ein Konto. Aber es ist interessant wie das Bankkonto funktioniert und wie man damit umgeht. Das können auch Kinder lernen.

Kredit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Kredit ist geliehenes Geld. Also: Geld das man selbst nicht besitzt und darum wieder zurück bezahlen muss. Der Name kommt vom lateinischen credere – was „glauben“ bedeutet. Der Gläubiger ist der, der das Geld verleihen hat. Also hier: Die Bank.

Sich Geld zu leihen bedeutet, einen Kredit aufzunehmen. Dazu muss man zuerst Sicherstellen, dass man das Geld wieder zurück bezahlen können wird.

Man muss ein regelmäßiges Einkommen haben, damit der Kredit bewilligt wird. Hat man kein regelmäßiges Einkommen, muss ein entsprechender Gegenwert oder Wertgegenstand vorhanden sein. Kann man das Geld nicht zurück bezahlen, so verkauft die Bank diesen Gegenstand um von dem Geld ihren Kredit zurück zu bekommen. Sollte Geld übrig bleiben, gehört das nicht der Bank und sie gibt es an den, der den Kredit genommen hat zurück.

Das sind genügend Gründe warum man als Kind noch keinen Kredit bekommt und keinen Kredit nehmen sollte, selbst wenn man ihn bekommen würde.